INSTRUMENTE UND VERFAHREN ZUR WUNDVERSORGUNG

Instrumente & Verfahren

Webbasiertes mHealth-System

synaptor™ – eine Welt, in der sich alle verstehen!

Der Aufbau und die Erweiterung eines webbasiertes, intersektorales Kommunikations- und Dokumentationsnetzwerkes (synaptor™), das alle am Versorgungsprozess Beteiligten (Hausärzte, Fachärzte, Wundschwestern, Pflegedienste, Pflegeheime, Podologen, Orthopädiehäuser etc.) einbindet und jederzeit, online die notwendigen Patientendaten zur Verfügung stellt, ist Gegenstand des Projektes. Es ist das Ziel auch dem Patienten Zugang zu seinen Daten zu ermöglichen und ihn per Smartphone Applikation in den Prozess einzubinden und Kommunikations- und Leitsysteme für eine optimale Versorgung und Prävention zu entwickeln.

Stationäre und ambulante Wundversorgung

Wund- und Gefäßversorgung

Die stationäre und ambulante Versorgung von Patienten im Wund- und Gefäßzentrum Mittelsachsen, Leisnig, wird nach neuesten medizinischen Standards hoch effizient durchgeführt. In diesem Zentrum wird mit Hilfe der synaptor™ Technologie intersektoral und strukturiert dokumentiert. Die Anbindung von weiteren Beteiligten (Hausärzte, Pflegedienste, Orthopädiehäuser etc.) und eine erweiterte Dokumentation ist Gegenstand des ZIM-Projektes.

Diagnostische Verfahren

Elektronische Vermessung der Füße

Die digitalen Fußdruck-Messungen und Gang-Analysen sollen in das mHealth-System eingebunden werden und den Dokumentationsprozess optimieren – dieses auch in Bezug auf Heilmittelgenehmigungsverfahren. Ein neues Verfahren zur Bestimmung von Biege- und Torsionsbelastungen in der Sohle wird im Rahmen des Netzwerkes entwickelt und ausgebaut. Die Standardisierung und Vereinfachung des Herstellungsprozesses individuell gefertigter Sohlen anhand von digitalen Fußmessungen ist Teil des Projektes.

Patienten-Monitoring

Die Überwachung wichtiger Vitalfunktionen und kardiologischer Parameter von Patienten kann per Tele-Monitoring erfolgen. Die erfassten Daten sollen nahtlos in das mHealth-System integriert werden und dem behandelndem Arzt zur Verfügung stehen. Eventabhängige Trigger sollen im Kommunikationssystem verarbeitet werden und somit eine optimale, zeitnahe Behandlung des Patienten unterstützen.

Bildanalyse Verfahren

Im Rahmen des Projektes werden die Möglichkeiten einer qualitativen und quantitativen Bildanalyse von Wunden in Bezug auf Granulationsgewebe erforscht und eine entsprechende Software entwickelt.

Ernährungsquicktest

Ein Schnelltest über den Ernährungszustand und mögliche Mangelernährung des Patienten soll erforscht und entwickelt werden und in das mHealth-System integriert werden. Der Ernährungszustand ist ein entscheidender Faktor im Prozess der Wundheilung.

Therapeutische Verfahren

Ultraschallassistierte Wundreinigung (Wundversorgung)

Die ultraschallassistierte Wundreinigung und Wunddebridement wird ambulant erfolgreich eingesetzt. Im Rahmen des Projektes soll eine mobile Ultraschall-Einheit entwickelt werden, um dieses Verfahren auch im Pflegebereich komfortabel einsetzbar zu machen. Die Behandlungsdaten und die Dokumentation der Wunde mittels Bildaufnahmen sollen in das mHealth-System integriert werden.

Druckkontrollierte Verbandtechnik

Beim Verbinden von Wunden ist ein möglichst korrekt angelegter Druck des Wund-Verbandes für eine optimale Heilungschance  wichtig (venös vs. arterielle). Die Entwicklung einer entsprechenden Drucksensorik mit möglichst digitaler Dokumentationsmöglichkeit stellt ein Entwicklungsinteresse des Netzwerkes dar.

Homecare, Pflege / Kontrolle

Patienten- und Wundversorgung im häuslichen Bereich

Spezialisierte Gesundheitsdienstleister versorgen Patienten im häuslichen Bereich mittels qualifizierter Fachkräfte. Dazu gehören die Versorgung mit Produkten und die Schulung von Patienten und Angehörigen. Die lückenlose Dokumentation und integrierte Kommunikation im mHealth-System ist Gegenstand des Projektes. Die ausgebildeten Fachkräfte sind potentielle Anwender der zu entwickelnden ultraschallassistierten Wundreinigung im häuslichen Bereich.

Klinische Forschung

Das Netzwerk diskutiert die Durchführung möglicher klinischer Studienprojekte in folgenden Bereichen:

  • Der Einsatz von Bakteriophagen als Alternative zur Behandlung mit Antibiotika bei multiresistenten Keimen in chronischen Wunden.
  • Vergleich des klinischen Effektes ultraschallassistierter Wundreinigung / Debridement mit herkömmlichen Wundreinigungsverfahren
  • Untersuchung der ökonomischen Aspekte in der häuslichen Wundversorgung. Produktorientierte Abrechnung versus leistungsorientierter Abrechnung.